Skip to main content

ADAC Skihelm Test 2010: 16 Skihelme im Test

ADAC Skihlem Test 2010: 16 Skihelme im Test

Die Produkttester von dem Automobilclub ADAC haben 16 Skihelme genauer unter die Lupe genommen. Bei dem Test waren Modelle von günstigen 49 bis preisintensiveren 189 Euro vertreten. Nur drei der getesteten Helme haben nicht gut abgeschnitten. Die Helme wurden nicht nur im Labor, sondern auch direkt auf der Piste auf Stabilität, Schlagfestigkeit und Tragekomfort getestet. Eine weitere interessante Erkenntnis: Teuer heißt nicht immer gut. Der Giro Skihelm mit der Bezeichnung Seam kostet satte 189 Euro. Die schlechte Stoßdämpfung brachte ihm aber das Testurteil „befriedigend“. Diese Note erhielten auch die Skihelme Empire von Sinner und der Helm Spyner Flex von Cébé. Bei diesen Modellen waren es allerdings nicht sicherheitstechnische Abzüge, sondern Nachteile beim Tragekomfort und technische Ausstattungsmerkmale, die zu der schlechteren Beurteilung geführt haben.

Testsieger: Head Sensor

Im Test hat das Modell Sensor von Head am besten abgeschnitten. Dieser Skihelm kostet 149 Euro. Auf den dritten Platz befindet sich der Skihelm Reflex von Cratoni. Dieser Helm kostet nur rund 99 Euro. Schließlich ist auch der günstige 49 Euro teure Cultus RS von GPR empfehlenswert. Der einzige Nachteil bei diesem preiswerten Helm ist die Belüftungsvariabilität während der Fahrt. Weitere Modelle, die gut abgeschnitten haben sind:

Salomon Impact Custom Air (169 Euro)
Crasco SP-5.1 (129 Euro)
Alpina Cybric (179 Euro)
Smith Variant (149 Euro)
Bollé B-Style Soft (79 Euro)
Carrera Airmatic (119 Euro)
Walser Kronos II (49 Euro)
Red Mutiny (99 Euro)

Der Gewinner Der Geheimtipp Der Drittplatzierte

Überprüfung der technischen Merkmale

Bei der Überprüfung der technischen Merkmale wurden die Kennzeichnungen überprüft und auch statische Tests durchgeführt. Dabei standen vor allem Abmessungen und Gewichte der Helme im Vordergrund. Schließlich wurde auch die Gebrauchsanleitung einer genaueren Prüfung unterzogen und es wurde getestet, ob die notwendigen Sicherheitshinweise vorhanden sind.

Sicherheitsprüfungen und Tragekomfort der Skihelme

Zu den Sicherheitsprüfungen gehörten zum einen die Überprüfung der Stoßdämpfung, die Abstreifprüfung und ein Test, wie fest das Kinnband ist. Neben der Sicherheit war aber auch der Tragekomfort Teil des Tests. Dabei wurde die Passform und Verarbeitung überprüft. Danach wurden die Verarbeitung und die Gebrauchseigenschaften untersucht. Schließlich waren auch das Belüftungsverhalten und die Bedienbarkeit wichtig.